Knappenmusik Bad Gastein
Sponsor Gasteiner Heilstollen
Sponsor Hotel Mozart Bad Gastein
Pension Gabriele
Transporte Spießberger
108216 Besucher

Chronik

Die Chronik der Knappenmusik Radhausberg - Böckstein

 

Der Holz- und Kohlenhändler Johann Steinbacher gründete 1925 mit den 9 Freunden

Hermann Oppeneigner – Bass,   Balthasar Jakober – Trompete,   Peter Gugganig – Flügelhorn,     Leo Lechner – Trompete,   Hans Kofler – Bassflügelhorn,   Karl Fillafer sen. – Klarinette,              Franz Lackner – Bass,   Ludwig Renzl – Klarinette,   Anton Brandauer – Trommel

die  Knappenmusikkapelle Radhausberg -  Böckstein. Steinbacher war Obmann, Stabführer und Kapellmeister zugleich und spielte Bassflügelhorn. Am 15.April 1925 erfolgte in Salzburg die Genehmigung der Satzungen der "Knappenmusik Radhausberg-Böckstein-Gemeinde Badgastein", der Verein wurde unter "Musikkapelle Böckstein" angemeldet.

Als Uniform diente der Salzburger Trachtenanzug. Da nur mehr ganz wenig von der vorherigen Musikkapelle vorhanden war, mussten die Geldmittel zur Anschaffung von Instrumenten und Notenmaterial durch selbstlose Opfer und großen Idealismus vorerst in nächtelangem Spiel auf dem Tanzboden aufgebracht werden. Aber bald begann sich das allgemeine Interesse zu heben, und die Musikkapelle erfreute sich eines immer größeren Zuspruchs. Die allererste Ausrückung der Knappenmusik erfolgte am 1.Mai 1926. Im Juli darauf marschierte die Musik beim großen Feuerwehrumzug in Bad Gastein mit. Geprobt wurde in einem großen Zimmer im 1. Stock des Gasthauses Radhausberg.

1928 begann man in Eigenregie mit der Erweiterung des Feuerwehrgebäudes und schaffte einen Proberaum  (jetzige Bergrettungsunterkunft) für die Musikkapelle . In diesem Jahr erhielten die Musikanten die Ausseer Tracht.

1930 entschloß man sich, den Verein mit einer Feuerwehruniform auszustatten. Der erste große Empfang für die Knappenmusik war im Jahre 1931. Am 25.Juli reiste der Maharadscha Jagatjit Singh von Karpurthala an, um eine Kur in Bad Gastein zu absolvieren. 

1934 empfing man Vizekanzler Ernst Rüdiger Fürst von Starhemberg und im Jahr darauf den Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, Felix von Weingartner, sowie Staatskanzler Hildmann.

Das Jahr 1935 bedeutete einen Wendepunkt in der Entwicklung der Kapelle. Dem unermüdlichen Bemühen von Obmann Steinbacher ist es zu verdanken , dass Hans Reinhardt am 5.Juni Kapellmeister in Böckstein wurde. Die Knappenmusik war es auch, die mitgeholfen hat, dass Reinhardt in Böckstein eine Wohnung bekam. Rasch wurden Kurse abgehalten, um für die Heranziehung der Jugend zu sorgen.

Am 2.Februar 1936 fand mit der Knappenmusik eine Siegerehrung für die Meisterschaften des ÖSV auf der Zanettiwiese am Graukogel statt.  Anlässlich der 500-Jahr Feier des Kurortes Bad Gastein am 28. Juni 1936 regte der damalige Leiter des Rentenamtes der Gemeinde Bad Gastein, Wilhelm Schober, die Neueinkleidung der Musikkapelle in Knappenuniformen an. Diese werden seither in Erinnerung an den Goldbergbau im Nassfeld und am Radhausberg mit Stolz getragen. Die finanziellen Mittel dafür brachte Kurdirektor Heinrich von Zimburg gemeinsam mit dem Direktor der Gasteiner Hotel- und Kuranstalten, Robert Melchers, durch freiwillige Spenden auf - immerhin kam der Verein mittlerweile auf eine ansehnliche Stärke von 33 Mann. Dank des Entgegenkommens des Bürgermeisters von Bad Gastein, Fritz Obrutschka, der die Bedeutung der Musikkapelle erkannte, bezahlte die Kurkommission die restlichen Uniformen. Die Musikkapelle konnte am historischen Festumzug der 500-Jahr Feier, die unter der Patronanz des Bundespräsidenten Wilhelm Miklas stattfand, erstmals in der schwarzen Bergmannsuniform mit den stattlichen Kalpaks und den weißen Federbuschen auftreten. Die elegante , ehrwürdige Ausstattung sorgte in Bad Gastein für großes Aufsehen. Der Festzug verlief vom Bahnhof über die Kaiser Franz Josef Straße zum Hotel Mozart und weiter der Dollfußstraße entlang zum Meranhaus, wo die Defilierung in Anwesenheit von BP Miklas, LH Dr.Franz Rehrl, Erzbischof Dr.Sigismund Waitz und Bgm. Fritz Obrutschka stattfand. Weiter ging es über den Straubingerplatz zur Bismarkstraße, rechte Kirchenstraße, Graveneggstraße zur Kaiserhofstraße. Am Abend gab es in der Friedrichslaube beim Kaiserhof ein Festkonzert der Knappen- und Bürgermusik. Einen Monat später, am 25.Juli, spielte die Knappenmusik anlässlich des 2. Todestages von Dr. Engelbert Dollfuß ein vom Grazer Fürsterzbischof Dr. Pawlikofsky gelesenes Requiem in der Kirche zu Bad Gastein. Eine Woche später arrangierte Wilhelm Schlosser, Obmann der Rettungsgesellschaft Bad Gastein, ein Festkonzert der Knappenmusik für seinen Verein.

1937 kam Prinz Wilhelm von Preußen nach Bad Gastein und wurde von der Knappenmusik herzlich empfangen.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Dritte Reich 1938 fanden ständig musikalische Veranstaltungen und Empfänge statt. So wie am 19.Juli jener für Reichspropagandaminister Josef Göbbels, Staatssekretär Hahnke und Gauleiter Dr. Rainer.  Die PreussAG ( der heutige Reiseveranstalter TUI ) übernahm  den Erzbergbau, und der Goldabbau im Nassfeld wurde in Betrieb genommen. Es begann eine Glanzzeit der Musikkapelle, die nun seitens der neu entstandenen Gewerkschaft weitgehende Förderungen genoss.

 Im Herbst des Jahres 1938 fand die erste Auslandsfahrt zum 128. Oktoberfest nach München statt. "Besonders der 6-stündige Marsch beim Festumzug war für die Musiker ein unvergessliches Erlebnis. Wolfgang, der 10jährige Sohn des Kapellmeisters Reinhardt, durfte neben seiner Partnerin Ilse Schober als Taferlträger mitfahren. Für beide wurden extra eine Uniform bzw. eine Gasteiner Tracht angefertigt" - Wolfgang Reinhardt/Zeitzeuge. Diese verheißungsvolle Entwicklung wurde durch den Ausbruch des zweiten Weltkrieges jäh unterbrochen. Am 6. & 7. Jänner 1940 nahm die Knappen-musikkapelle am großen Gasteiner Perchtenumzug teil. "Die Musik spielte, die wackeren Böcksteiner hielten in ihren schwarzen Knappenuniformen als treue Begleiter bis zuletzt aus, die Schönperchten drehten sich in schnellem, lustigen Takte - (Badeblatt Nr.24  1940) " Der letzte musikalische Empfang war im Herbst für Reichsmarschall Hermann Göring und dessen Schwester. Im Frühjahr 1941 wurden Kapellmeister Hans Reinhardt und zahlreiche Musiker in die Wehrmacht eingezogen, so waren während der Zeit von 1941 - 1945 nur mehr kleine Anlässe wie Begräbnisse und Geburtstagsständchen möglich.

Der Gründer Johann Steinbacher hütete inzwischen die Instrumente und Uniformen um nach Ende des Krieges die Knappenmusik neu zu organisieren. Flügelhornist Josef Sandri, Trompeter Karl Fillafer jun., Posaunist Karl Sametreiter, Tambour Hans Gruber und Bassist Peter Weber kehrten nach dem Krieg nicht mehr in die Heimat zurück.

Nach der Rückkehr des Kapellmeisters Hans Reinhardt aus der Kriegsgefangenschaft, wo er auch eine Kapelle gründete, wurde mit erneuter Kraft weitergearbeitet und in verhältnismäßig kurzer Zeit wieder Jugend herangezogen. Bald zeigte sich die Musikkapelle in neuem Glanz. Am 1. Mai 1946 erfolgte die erste Ausrückung nach dem Krieg. Die nächste große Feier gab es schon im darrauffolgenden Sommer. Die erste Glockenweihe im Land Salzburg nach dem Krieg (bis auf jeweils eine wurden im Krieg alle Kirchenglocken eingezogen und eingeschmolzen) fand am 18.August in Böckstein statt und wurde durch Weihbischof Dr. Johannes Filzer zelebriert. Am 15. März 1947 bot die Knappenmusik ein Stehkonzert am Straubingerplatz dar. Im Jahr 1948 wurden am 22. Februar am Bahnhof Bad Gastein Skisportler empfangen. Am 2. Juni fand ebenfalls am Bahnhof die musikalische Verabschiedung des kommandierenden General der Besatzungszone in Österreich, Generalmajor Harry J.Collins statt. Auf einem offenen LKW der Gemeinde Bad Gastein machte die Knappenmusik am 24. Juli einen Ausflug nach Bad Ischl zur 125 Jahr Feier.

Am 15. August 1948 fand eines der ersten großen Musikfeste in Goldegg statt. "Bereits beim Einmarsch waren die Böcksteiner mit ihren Knappenuniformen und ihrem klingenden Spiel mit dem Marsch "Der Kleinen Korporal" besonders aufgefallen, und noch dazu war in der ersten Reihe eine Zugposaune (Balthasar Jakober) im Einsatz; das war bei keiner anderen Musikkapelle der Fall. Bei weiteren Musikfesten in St.Veit und Großarl hatten die Böcksteiner immer große Anerkennung gefunden - Rupert Mayr/Zeitzeuge".

Ein Jahr später, am 6. Februar 1949, rückte die Musikkapelle zu Filmaufnahmen aus, die beim Hotel Hindenburg stattfanden, aus. Am 28.Februar fuhr die Knappenmusik nach Deutschland, diesmal auf Einladung des Karnevalspräsidenten Thomas Lissem zum Rosenmontagsumzug nach Köln. Da es der erste Karneval nach dem Krieg war, wurde er von den Kölnern ganz besonderes gefeiert. Am 3. Juni wurde Erzbischof Dr. Andreas Rohracher empfangen der am Tag darauf in Böckstein die Firmung hielt. Der Blumensonntag fand am 7.August statt. Mit einer kleinen Festgruppe mit Festschnalzern zu Pferde und einem Glockenfestwagen, worauf sich eine hölzerne Votivglocke befand, marschierte die Knappenmusik vom Reitlbauer an der Helenenburg vorbei über die hohe Brücke zum Hotel Bellevue, vorbei am Hotel Mozart zum Straubingerplatz. Während des Festzuges wurden Spenden gesammelt, um die Preimskirche mit neuen Glocken ausstatten zu können. Das ursprüngliche Geläut hatte man während des Krieges hergeben müssen. Ständige Platz- und Promenadenkonzerte erfreuten sich einer besonderen Beliebtheit beim Kurpublikum und zeigten von großem musikalischen Fortschritt.

Am 23.Juli 1950 unternahm die Musikkapelle einen Ausflug nach St.Wolfgang. Anlässlich der 25jährigen Gründungsfeier am 29. und 30. Juli 1950 sind viele Musikkapellen und Vereine von nah und fern zur Gratulation zum Festplatz auf der Poser (Tennisplatz) gekommen. Am 4. Dezember erhielt der Verein von der Sicherheitsdirektion Salzburg offiziell die Bezeichnung "Knappenmusikkapelle Radhausberg-Böckstein, Gemeinde Badgastein". Am 21. Jänner 1951 fand unter den musikalischen Klängen der Knappenmusik die feierliche Eröffnung der Stubnerkogelbahn statt, der unter anderem Erzbischof Rohracher, Landeshauptmann Dr. Josef Klaus und Staatssekretär Übleis beiwohnten.  Da die Bürgermusikkapelle St.Wolfgang beim Jubiläumsfest 1950 in Bad Gastein gewesen war, fuhr nun die Knappenkapelle - wie zuvor im offenen LKW - am 10. Juni zur 90-Jahr Feier nach St.Wolfgang am Wolfgangsee. 

1952 war ein sehr intensives musikalisches Jahr. Am 1.Juni gab es ein Musikfest in Dorfgastein, jede Woche im August Kurkonzerte im Merangarten unzählige Promenadenkonzerte sowie Dämmerschoppen im Sommer. Am 3.August feierte die Ortsmusikkapelle Oberhofer in Bad Hofgastein ihr 100jähriges Jubiläum. Zwei Tage später wurde Bundeskanzler Dr.h.c.Ing.Leopold Figl empfangen. Der Brauchtumsverein d´Hüttenkogla beging am Poserplatz sein 30jähriges Bestandsjubiläum mit einem großen Umzug. Nach dem letzten beliebten Stehkonzert am 19.September am Straubingerplatz kam es zum Eklat zwischen Kapellmeister Hans Reinhardt und dem Obmann Johann Steinbacher. Nach einer handfesten Meinungsverschiedenheit verließ Hans Reinhardt die Knappenmusik und wirkte fortan bei der Bürgermusik Bad Gastein, die bis dahin keinen Kapellmeister gehabt hatte. Die Leitung der Knappenmusik übernahm der Kärntner Militärmusiker Lenz Lader aus Obervellach, der nebenbei auch Klarinette und Bassflügelhorn spielte. Er blieb der Musik bis 1955 erhalten.

Am 18. Februar 1953 wurde Bundeskanzler Julius Raab musikalisch empfangen. Am ersten Juliwochenende fand der Kriegsopfertag statt, woran sich die Knappenmusik intensiv beteiligte. Am Samstag, den 4. Juli, Platzkonzert beim Hotel Rader in Böckstein, danach Platzkonzert beim Bäckerwirtsgut in Badbruck und am Abend ein Platzkonzert am Kurmusikplatz (Merangarten). Am Sonntag ging es mit einem Weckruf vom Nußdorferhof los, danach ein Platzkonzert am Straubingerplatz und nachmittags ein Konzert zum Sommerfest in der Friedrichslaube. Eine Woche darauf, am 11. Juli, fuhr man nach St.Johann zur Gewerbeausstellung. Ende August feierte man in  Bad Hofgastein 125 Jahre Heilbad. Im Herbst erfolgte unter der Mitwirkung von  Johann Steinbacher die Gründung des Blasmusikverbandes Pongau.

Am 12. Juni 1954 wurde in festlichem Rahmen und im Beisein von Landeshauptmann Dr.Josef Klaus, Weihbischof Dr. Johannes Filzer und Bürgermeister Josef Pfarrmaier der weltberühmte Gasteiner Heilstollen in Böckstein eingeweiht. " Die musikalische Umrahmung besorgte in würdiger Weise die traditionelle Böcksteiner Knappenmusik in ihren schmucken Uniformen" - (Badeblatt). Am Nachmittag des 27. Juli besuchte Bundespräsident Dr.h.c. Theodor Körner in Begleitung des Landeshauptmannes Dr. Josef Klaus mit seinem Gefolge den Gasteiner Heilstollen, woselbst die Knappenmusik beim Eintreffen  des Bundespräsidenten die Bundeshymne intonierte. Am 1. August feierte die Knappenmusik das 225-Jahr Jubiläum der Struckerschützen in Altenmarkt. Die Fahnenpatenschaft der Musik übernahm Frau Anneliese Schnell. Am 5 .September ging es nach St.Johann zum Trachtenfest und am 19. September wurde das 30-Jahr Jubiläum der Bürgermusik Bad Gastein gefeiert.

1955  fand am 5. Juni der Pongauer Heimattag in Bad Hofgastein statt. Am ersten Juliwochenende wurde wieder der Kriegsopfertag mit Platzkonzerten und einem Weckruf abgehalten. Nach Allerheiligen, am 5. November, verließ uns leider Kapellmeister Lenz Lader aus Zeitgründen wieder. Im Februar 1956 engagierte die Kapelle Edi Wimmer aus Schwarzach für 1 Jahr als Aushilfskapellmeister. Außer diversen Konzerten im Ort empfing die Knappenmusik am 21. Juni sowjetische Parlamentarier unter der Führung des stellvertretenden Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjet, Michael Tarassow. Auch Bundespräsident Dr. Adolf Schärf kam in diesem Jahr zu Besuch nach Bad Gastein. 

Im Jahr darauf, am 23. März 1957, übernahm Prof. Karl Fuchs, ein Kriegsflüchtling aus Sachsen Absolvent der Prager Musikakademie und Musikprofessor h.c., Obermusikmeister des Inf.Regt.199 "List", die Stelle des Kapellmeisters. Am 13. Juli hieß die Knappenmusik den vom ausgewanderten Böcksteiner Josef Ulip 1925 in Wien gegründeten Verein "Die gemütlichen Böcksteiner" im Hotel Evianquelle willkommen. Anschließend gab es ein Konzert im Hotel Rader und einen gemütlichen Ausklang im Hotel Böcksteiner Hof. Zur Neugründung und Fahnenweihe der Schützen ging es am 11. August nach Dorfgastein. Am 28. September wurde in der Evianquelle das von Kapellmeister Karl Fuchs komponierte Stück "Das Silberne Glöcklein von Böckstein "uraufgeführt, das aber leider nicht mehr auffindbar ist.

Nach der Jahreshauptversammlung am 25. Jänner 1958 übergab der scheidende Obmann Hans Steinbacher die Geschicke der Kapelle an Peter Berger. Zu  diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, welch wertvoller Idealist hier dem Verein vorstehen würde. Unermüdlich kämpfte er für das Wohl der Kapelle, und auch er wusste damals sicherlich nicht, dass er mit einer kurzen Unterbrechung 26 Jahre der Musik dienen würde. Nur für eine vorübergehende Phase von 2 Jahren übte zwischendurch Peter Kofler das Amt des Obmannes aus. Die Skiweltmeisterschaft 1958 wurde am 2. Februar durch Bundespräsident Dr. Adolf Schärf, Landeshauptmann Dr. Josef Klaus und Vizekanzler Bruno Pittermann am Poserplatz eröffnet. Die Knappenmusik marschierte mit einem großen Transparent mit der Aufschrift „ Kapellmeister Karl Fuchs mit seinen Böcksteiner Knappen“ auf. Für diese Ausrückung ließ sich Kpm. Karl Fuchs von Gusti Auer extra eine strahlend weiße Uniform mit goldenen Borten schneidern. Am 15. März wurde anlässlich der britischen Armeeskimeisterschaften Feldmarschall Bernard Law Lord Montgomery musikalisch begrüßt. Bei der Florianifeier am 18. Mai fuhr der Feuerwehrmann Gustl Bernroitner beim Eggbauer in Bad Bruck zu schnell in die Kurve, sodass der LKW umkippte und die meisten Instrumente zerstört wurden; 8 Musikanten mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden - zum Glück nur mit leichten Blessuren. Die Feuerwehr gewährte der Musikkapelle ein Darlehen von 5.000,- Schilling für den Ankauf neuer Instrumenten. Am 22. August wurde abermals Bundespräsident Dr. Adolf Schärf anlässlich einer Heilstollenvisite mit Bürgermeister Gruber aus Bad Hofgastein und Bürgermeister Pfarrmaier begrüßt.

Nach dem Weckruf am 1.Mai 1959 fuhr die Knappenmusik mit der Eisenbahn nach Salzburg zur Domeinweihung durch Erzbischof Andreas Rohracher. "Tausende Menschen säumten die Marschroute der Knappenmusikkapelle Böckstein und applaudierten ohne Unterlass. So eine Begeisterung gibt es heute höchstens noch bei Skirennen, das war einzigartig" - (Marianne Riepler, Marketenderin). Die Knappenmusik beteiligte sich auch am Festumzug am 14. Juni in Dorfgastein. Über den Sommer gab es wieder unzählige Konzerte. Mit großem Erfolg fand am 13. Dezember ein Weihnachtskonzert im Hotel Rader statt. 

Bei der Jahreshauptversammlung am 3.März 1960 kam es zu einem Kapellmeisterwechsel. Als Prof. Karl Fuchs nach Vorarlberg und dann zur Bergkapelle Pölfing-Bergla in die Steiermark ging folgte der Sudetendeutsche Norbert Wittmann als musikalischer Leiter. Er war bei der Gemeinde Bad Gastein als Zimmermann angestellt, spielte Flügelhorn, Klarinette und Geige. Auch sein Sohn Peter und seine Tochter Gabriele - als erste Musikantin - spielten in der Kapelle. Am 6. Juli wurde der Lesesaal in Böckstein eingeweiht. Die Knappenmusik beteiligte sich mit einem zünftigen Frühschoppenkonzert. Auch konnte der sowjetische Staatspräsident Nikita Chruschtschov in Bad Gastein musikalisch empfangen werden. Im Herbst, am 11. September, lud der Männergesangsverein "Alpenrose" zur Fahnenweihe ein. "Weckruf und Empfang der Gäste am Bahnhof. An der Spitze des Festzuges marschierte die Knappenmusik Böckstein in ihren schmucken Bergmannstracht zum Poserplatz über die Mittelstrasse ins Zentrum zur Kirche" - (Badeblatt). Zwei Wochen später feierte man die Instrumentenweihe der TMK Bad Hofgastein.

Die Siegerehrung für das Silberkrugrennen am 5. Februar 1961 fand im Hotel Elisabethpark statt. Am 14.Mai verließ Kapellmeister Wittmann die Kapelle, da er seinen Wohnort wechselte. Bei der Abreise nahm er ein neues Flügelhorn, das Eigentum der Kapelle war, mit. Durch das Engagement von Anderl Gruber, der ihm mit dem Zug nachfuhr, konnte das Flügelhorn für den Verein gerettet werden. Der Pongauer Heimattag am 11. Juni in Bad Hofgastein war die erste Ausrückung für Kapellmeister David Allneider, Flügelhornist der Knappenmusik, der von nun an die musikalische Leitung übernahm. Am 22. September wurde das restaurierte Kriegerdenkmal in Alt-Böckstein eingeweiht.

Anfang des Jahres 1962, am 27. Jänner, wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung der ehemalige Bergverwalter Ing. Karl Zschocke in Böckstein zu Grabe getragen. Der 6.Juli war wieder ein großer Tag für Bad Gastein - König Ibn Saud von Arabien wurde von der Knappenmusik am Bahnhof musikalisch begrüßt. Am 15. Juli folgte der Ausflug zum Musikfest nach Flattach. Zum Begräbnis von Dr. Schurk am 10. August wurde für die Knappenmusik in Ermangelung einer anderen Transportmöglichkeit ein Sonderpostautobus organisiert, mit dem die Kapelle von Böckstein nach Badbruck und wieder retour kam. Im Herbst gab es einen Kameradschaftsabend mit Essen und Übernachtung im Nassfeld. Am 27. Oktober fand ein Ausflug nach Weissenstein/Kärnten statt.

Nachdem Kapellmeister Allneider David am 10. Mai 1963 nach Weissenstein übersiedelte, übernahm der Bischofshofener Kapellmeister Rudolf Mücke die anstehenden Sommerkonzerte. Erwähnenswert ist auch der Aufmarsch mit darauffolgendem Dämmerschoppen beim Wiesenfest am 9. Juni am Fußballplatz in Bad Gastein. Am 30. Juni konzertierte die Knappenmusik in Obervellach beim Musikfest, und am 15.August wurde eine neue Fahne des Kameradschaftsbundes in Dorfgastein eingeweiht. Die uns zugeteilte Patin war Frau Erna Dürnberger. Im Herbst begann mehr und mehr Erwin Fillafer die Probenarbeiten zu übernehmen.

Mit dem neuen Kapellmeister Erwin Fillafer wurde am 30.April 1964 Vizekanzler Bruno Pittermann  empfangen. Danach ging es musikalisch weiter mit einem Konzert in Mallnitz am 5.Juli, drei Wochen später ein Frühschoppenkonzert beim Valeriehaus im Nassfeld, am 7.August 40-Jahr Jubiläum der Heimkehrer-Kameradschaft in Bad Hofgastein, zwei Tage später ein Dämmerschoppen beim Waldfest in Marienstein und am 14.August die feierliche Eröffnung des neuen ÖGB Heimes in Bad Gastein. Das Gasteiner Wiesenfest fand am 13.September statt. Start war ein Weckruf beim Nußdorferhof, danach ging es mit den Vereinsabordnungen über die Mittelstraße und den Straubingerplatz zur Friedrichslaube, wo anschließend die Knappenmusik ein Frühschoppenkonzert zum Besten gab. Am 13.November wurde der Betriebsleiter des Heilstollens, Dipl. Ing.Ferdinand Freiherr von Florentin, zu Grabe getragen." Die Aussegnung erfolgte vor seinem Wohnhaus. Die Kirchenglocken konnten nicht geläutet werden, da sie zwecks Erneuerung abmontiert waren. Der Trauerzug bewegte sich bei strömendem Regen durch Alt-Böckstein zur Kirche hinauf, nur die Trauerweisen der Knappenmusik unterbrachen das so eintönige Prasseln des Regens" - (Badeblatt).

1965 hieß man wieder ein gekröntes Haupt in Bad Gastein willkommen. Am 16.Februar wurde Schah Mohamed Reza Pahlevi von Persien zum Skiurlaub empfangen, und am 4.April kam Landeshauptmann Dr. Josef Klaus, dem die Knappenmusik auch ein Konzert darbot. Eine Neueinkleidung der Musikkapelle erfolgte am 25.Juni. Am Vormittag des 26.Juni hielt die Knappenmusik einen Frühschoppen im Nassfeld und am Abend wurde das 200-Jahr Jubiläum der Wallfahrtskiche "Maria, Mutter vom guten Rat" in Alt-Böckstein gefeiert. "Bei herrlichem Sommerwetter fand um 19.30 Uhr der feierliche Einzug des Herrn Weihbischof Dr. Macheiner aus Salzburg in die festlich geschmückte Kirche statt. Tausende von Einheimischen und Kurgästen waren Zeugen des Fackelzuges vom Pfarrhof bis zur Kirche mit der Knappenmusik an der Spitze, gefolgt von den Feuerwehren Böckstein, Badgastein und Badbruck sowie dem Heimkehrerbund" - (Badeblatt). Am nächsten Tag fand die Firmung statt. Am 17.Juli gab es ein Kameradschaftsfest in Bad Gastein und am 8.August feierte der Eisschützenverein Fahnenweihe mit einem Festkonzert im Merangarten. Zu erwähnen wäre noch das Benefizkonzert zugunsten der Hochwassergeschädigten in Bad Gastein. In diesem Jahr verstarb auch der Gründungsobmann der Knappenmusik, Johann Steinbacher.

Außer der üblichen Kurkonzerte war 1966 eher ein ruhigeres Jahr. Der Gasteiner Kirtag am 15.August fand wieder mit einem Weckruf und anschließendem Frühschoppen am Fußballplatz statt. Am 23.Oktober unternahm die Kapelle einen Ausflug nach Filzmoos/Hachau. Einen besonderen Anlass stellte der Empfang des obersten Sowjet Nikolai Wiktorovitsch Podgorny und seiner Tochter Natascha dar. "Eine große Menschenmenge hatte sich am Bahnhof und vor dem Hotel Bellevue angesammelt, wo die Knappenmusik Böckstein in ihren schmucken Uniformen den Gästen gleichfalls einen musikalischen Willkommensgruß entbot. Die Marketenderinnen offerierten dem sowjetischen Staatspräsidenten echten Vogelbeerschnaps" - (Badeblatt). Bei der Weihnachtsfeier am 22.Dezember übergab Kapellmeister Erwin Fillafer den Taktstock an den frisch von der Militärmusik kommenden Hans Edgar Kerschbaumer.

1967 gab es diverse Kurkonzerte, das traditionelle Wiesenfest der Eisschützen am Fußballplatz im August und am 1.Oktober einen Ausflug nach Hochfilzen.

Am 4.Februar 1968 wurde die Siegerehrung des Silberkrugrennens musikalisch umrahmt und am 9.Februar die deutsche olympische Eisschützenmannschaft am Bahnhof begrüßt. Es folgte der Empfang des Luftfahrtministers der UDSSR, Loginov, am 29.Juni. "Der Autokonvoi des sowjetischen Ministers mitsamt Gefolge sowie der Generaldirektor der Austrian Airlines wurden vor dem Grand Hotel de l´Europe von der Knappenmusik mit einem Ständchen empfangen. Die hübschen Marketenderinnen reichten den Gästen einen echten österreichischen Gebirgsschnaps" - (Badeblatt). Das Wiesenfest in Bad Gastein am 6.Juli wurde wieder unter den Klängen der Knappenmusik eröffnet. Am 7.Juli gab es in Dorfgastein ein 60-Jahr Jubiläum der TMK und am 3.August in Mallnitz ein 40-Jahr Jubiläum der Musikkapelle zu feiern. Die Fahnenweihe des Kleintierzuchtvereines mit anschließendem Gartenkonzert beim Nußdorferhof fand am 11.August statt. Danach standen ein Ausflug zum Wiesenfest nach Lainach und ein Feuerwehrfest in Obervellach am Programm. Am 30.August bildete ein Dämmerschoppen den Auftakt zum Bad Gasteiner Kirtag.  Am 28.September wurde unter Bürgermeister Ing.Anton Kerschbaumer im Beisein von Landeshauptmann Dr. Ing. Hans Lechner das Felsenbad eröffnet.

Anfang 1969, am 26.Jänner, wurde im ORF Studio Salzburg ein Frühschoppenkonzert der Knappenmusik aufgenommen. Am 13.Juli präsentierte sich der Verein beim 7.Blasmusikfest in Mühlbach. Nach dem Feuerwehrfest mit Tankwagenweihe am 10.August in Obervellach fand eine Auslandsreise vom 16.-18.August statt. Es ging nach Hilsbach bei Heidelberg, wo die Kapelle am großen Weinfest teilnahm. Nicht genug der Ausflüge ging es am 5.Oktober zum Wiesenfest nach Hüttau.

Nach dem Besuch in Salzburg am 3.Mai 1970 kam am 16.Mai die Jugendstadtkapelle Hilsbach auf Einladung der Knappenmusik nach Badgastein. Am Tag darauf gab es einen musikalischen deutsch-österreichischen Heimatabend im Austria Saal. Für die Gäste organisierte man eine Orts- und Thermalquellenbesichtigung und eine Stubnerkogelbergfahrt. Am 25.Juli veranstaltete man das erste Freundschaftsfußballspiel Knappenmusik vs Sumpf Nassfeld. Dieser kameradschaftliche Wettkampf sollte sich in den darauffolgenden Jahren noch öfters wiederholen. Der Vorstand der Musik reiste am 6.November zum Begräbnis von Dr. Otto Henn- Begründer der Gasteiner Heilstollenkur - nach Innsbruck.

Am 26.März 1971 wurde Bundespräsident Dr. Franz Jonas musikalisch am Bahnhof empfangen. Nach dem Wiesenfest am 4.Juli wurde am 11.Juli die Primizfeier für den Alt-Böcksteiner Herbert Loipold in der Kirche abgehalten. Am 18.September fuhr die Knappenmusik nach Inzell ins Berchtesgadener Land, um am Festumzug teilzunehmen.

Das Jahr 1972 begann am 29.Jänner mit dem schon seit 1958 jedes Jahr veranstalteten Musikerball im Hotel Rader. Es folgten das Musikereisschießen gegen die Eisschützen in Böckstein am 6.Februar und die Teilnahme am Bezirksmusikfest am 11.Juni in St.Veit. Vom 8.-10.Juli fuhr die Knappenmusik wieder nach Deutschland - diesmal nach Ittlingen/Sinsheim, um das dortige Weinfest musikalisch zu umrahmen. Am 16.November feierte man noch die Fertigstellung der Alpenstraße nach Sportgastein.

Abgesehen von den üblichen Kurkonzerten und den kirchlichen Feierlichkeiten waren im Jahr 1973 keine besonderen Veranstaltungen.

Im Jahr 1974 weihte man am 10.März unter den Klängen der Knappenmusik das neue Kongresszentrum ein. Nachdem unser ehemaliger Kapellmeister David Allneider nunmehr als Musiklehrer und Leiter der örtlichen Trachtenmusik in Weissenstein tätig war, erfolgte am 14.April ein Besuch samt Auftritt anlässlich des 10-Jahres Jubiläum seines neuen Vereines in Kärnten. Am 17.Mai spielte man zur feierlichen Begrüßung von Erzbischof Karl Berg, der am darauffolgenden Tag die Firmung spendete. Am 7.Juni wurde der auf Bundespräsidentschaftswahlkampf reisende Außenminister Rudolf Kirchschläger in Bad Gastein empfangen. Er wohnte auch der 50-Jahr Feier der Salzburger Sparkasse am 8.Juni bei. Nach der Fahnenweihe am 21.Juli in Dorfgastein beteiligte sich die Musikkapelle auch am Wiesenfest in Obervellach am 18.August. Danach übergab Peter Berger bei der Cäciliafeier am 24.November die Obmannschaft an Peter Kofler. 

1975 beging die Knappenmusik ihr 50jähriges Bestandsjubiläum. Man feierte ab dem 27.Juni 3 Tage lang. Am Sonntag zog sich der Festumzug vom Ederplatz bis ins Zentrum, wo am Kongressplatz der Festakt im Beisein von Bundespräsident Rudolf Kirchläger zelebriert wurde. Die Fahnenweihe der Kameradschaftsbund-Reservisten fand am 21.September statt. Fahnenpatin der Musik war Frau Resi Schafflinger. Am 18.Oktober unternahm die Kapelle einen Ausflug in die Steirische Weinstraße zu Helmut Schett, einem alten Böcksteiner. Am Ende des Jahres  ärgerte sich ein Funktionär so sehr darüber, dass die Musiker  die schwarzen Hosen auch privat anzogen, dass er in Anlehnung an den Goldabbau an den Seitennähten goldene Streifen, die bis heute nur für uns angefertigt werden, einnähen ließ.

Am 17.April 1976 wurde der Landes SPÖ-Tag in Bad Gastein abgehalten und am 21.Mai wiederum Bundespräsident Rudolf Kirchschläger empfangen. Der Juni war ein Monat der Feste. Zuerst beging die Bürgermusikkapelle Bad Gastein am 13.Juni ihr nunmehriges 125-Jahr Jubiläum, und am 20.Juni feierte die Freiwillige Feuerwehr Bad Hofgastein ihr 100jähriges Bestehen. Das erste Wiesenfest der Knappenmusik richteten die Musiker am 18.Juli beim Eisschützenplatz in Böckstein aus. Im Herbst wurden noch der Eisenbahnerkongress am 14.Oktober und der Alpenkongress am 5.November abgehalten - jedesmal sorgte die Knappenmusik für die musikalische Umrahmung. Den Jahresausklang gab das große Hubertusfest der Jägerschaft des Gasteinertales am 1.Dezember. 

Bei der Jahreshauptversammlung am 14.Jänner 1977 übergab Peter Kofler die Obmannschaft wieder an Peter Berger. Am 6.März fand in Sportgastein das erste Musikerskirennen der Knappenmusik statt. Zum Abbrennen des Sonnwendfeuers veranstaltete die Knappenmusik am 21.Juni einen Kameradschaftsabend auf der Planie. Am 3.Juli feierte die Musik mit der TMK Bad Hofgastein deren 125jähriges Jubiläum. Und am 28.Oktober wurde die Bauernkrankenkasse (Paracelsiushof gegenüber der heutigen Polizeistation) feierlich eröffnet.

Am 21. Mai 1978 nahm die Knappenmusik unter der Leitung von Kapellmeister Hans Kerschbaumer zum ersten Mal an einer Konzertwertung teil und erreichte den 1. Rang in der 2.Stufe A. Die Feier für den Stollenanschlag für das SAFE Kraftwerk in Sportgastein fand am 6.Juli statt. Am 9.Juli trat die Knappenmusik beim Bezirksmusikfest in Goldegg auf, in dessen Rahmen die dortige TMK auch ihr 80jähriges Bestandsjubiläum beging. Am 6.August fuhr der Verein zum Musikfest nach Mallnitz. Am 27.August unternahmen die Musiker einen Ausflug nach Bad Hall. Dabei wurde auch das dortige Stift Kremsmünster besucht. Es folgte die Teilnahme an den Feierlichkeiten  des Eisschützenvereines Bad Gastein zu dessen 50jährigem Jubiläum. Fahnenspenderin für die Musik war Roswitha Berger.

Finanzminister Hannes Androsch wurde am 18.April 1979 in Bad Gastein musikalisch empfangen und freute sich über einen Dämmerschoppen zu seinen Ehren. Jakob Neumaier vom Hirschaustüberl, einer der großen Gönner der Knappenmusik, ließ seinen Maibaum während eines Konzertes am 27.Mai zugunsten der Knappenmusik versteigern. Am 9.September unternahm die Knappenmusik wieder einen Ausflug nach Mauterndorf mit einem Besuch von Schloss Moosham. Auch beim Kinderfest am 15.September in Badbruck spielte die Musik auf. Ganz hoch ging es am 29.September in Alt-Böckstein her. Das erste Knappenfest mit der Aufführung des historischen Schwerttanzes wurde vor dem Gasthaus Radhausberg veranstaltet. Da nicht alle Musiker ebenso Tänzer sein wollten wurden auch „Nichtmusikanten“ eingebunden. Der Schwerttanz findet seitdem jedes Jahr am ersten Sonntag im September statt und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Da keine Einbindung der Tänzer im Musikverein zustande kam, gründete sich hier später neuer Verein – die Schwerttanzgruppe Böckstein – welcher diese Veranstaltung weiter organisiert.

Mit einem Frühschoppen der Knappenmusik startete das Konsum-Sommerfest am 7.Mai in Böckstein. Es folgte die Teilnahme an der ersten Marschmusikwertung am 17.Mai 1980 in der Kaserne in St.Johann. Stabführer Kurt Sametreiter errang mit der Kapelle den 2.Platz. Am 21.Juni feierten die Musiker auf der Planie wieder die Sommersonnenwende mit dem Abbrennen des traditionellen Feuers. Einen großen Auftritt hatte die Kapelle am 1.Juli am 20.Schwazer Knappenmarkt in Tirol. Im Rahmen des 70-Jahr Jubiläums der Kameradschaft Bad Gastein fand eine Gedenksteineinweihung im Marienstein statt. Prominente Geburtstagsfeier am 5.Oktober im Hotel Grüner Baum: die Knappenmusik  gab ein Ständchen für die Bergsteigerlegende Luis Trenker.

Beim Musikerskirennen in Sportgastein am 15.März 1981 trat man im sportlichen Wettkampf gegeneinander an. Die Musiker wurden von Robert Reindl mit dem Pistengerät zum Start am Bockhartgletscher gebracht, das Ziel war die "Edith-Wiesn". Am 4.Juli veranstaltete das Rote Kreuz einen Heimatabend, bei dem die Knappenmusik einen Dämmerschoppen spielte. Der Spielmannszug Kremsmünster war am 16.Juli in Böckstein zu Gast. Am 26.Juli wurde der Fußballplatzes in Bad Gastein feierlich eröffnet. Der Ausflug am 2.August führte nach Bad Hall und in den Wildtierpark Cumberland. Am 27.September wurde der Goldgräberverein Rauris gegründet. Mit Maria Altenhuber als Patin nahm die Knappenmusik am Festumzug teil.

Nach dem Weckruf am 1.Mai 1982 spielte man einen Frühschoppen anlässlich der Einweihung der Raiffeisenbank in Bad Gastein. Beim Weissensteiner Musikfest am 26.Juni gab die Knappenmusikkapelle ein Konzert im Festzelt. Am 22.August fand in Heiligenblut die Weltmeisterschaft im Goldwaschen statt. Die musikalische Darbietung der Knappenmusik dort bot den Rahmen einer besonderen Premiere: sie wurde dirigiert von der ersten Kapellmeisterin des Landes Salzburg, Annelies Gensluckner. Am 16.September wurde noch das Bergrettungsheim am Stubnerkogel eingeweiht, 2 Tage später folgte ein Platzkonzert beim Kinderfest in Badbruck. Nach jahrelangem Suchen nach einem eigenen Musikheim und Probenraum gelang es dem Verein „Montandenkmal Alt-Böckstein“ unter Reg. Rat Dir. Peter SIKA am 4. Oktober  1982 von der Geschäftsführung der Erzbergbau Radhausberg unter Dipl. Ing. Peter Rainer das Einverständnis zu erwirken, das als Holzlager verwendete Gebäude der sogenannten „ Alten Schmiede „ hinter dem Colloredohaus in Alt-Böckstein der Knappenmusikkapelle zur Adaptierung eines Musikerheimes zur Verfügung zu stellen. Mit dem Erntedankfest am 10.Oktober schließt sich der musikalische Reigen für das Jahr.

Nach den Vorarbeiten im vorangegangenen Jahr war es am 27.Jänner 1983 möglich, mit der Gesellschaft einen längerfristigen Nutzungsvertrag abzuschließen.  Nachdem man angefangen hatte die erforderlichen Geldmittel aufzutreiben, begann man unter Obmann Peter Berger am 24.März die entrümpelten Innenräume des Gebäudes in Eigenregie zu renovieren und zu adaptieren. Nennenswerte Ausrückungen waren in Folge das Platzkonzert am Grünmarkt in Badbruck am 3.August und die Eröffnung des "Österreichischen Almwirtschaftstag" in der Nassfelderalm in Sportgastein. Zudem feierte die Freiwillige Feuerwehr Bad Gastein mit einem großen Festumzug ihr 100jähriges Jubiläum.

Am 11.Mai 1984 gab die Knappenmusik im Austria Saal ihr 1. Frühlingskonzert zum Besten. Weiter ging es mit den musikalischen Eröffnungen des Kongresses der Bayrischen Versicherungsbank am 29.Juni und des Epikur Kongresses im Grand Hotel de l´Europe am 5.Juli. Am 24.Juli wurde Unterrichtsminister Dr. Herbert Moritz am Bahnhof empfangen. Der erste Bauernmarkt mit Einweihung des Eisschützenheimes Böckstein fand mit einem verlängerten Frühschoppenkonzert am 5.August statt. Am 16.Oktober umrahmte die Knappenmusik das 60 Jahr Jubiläum der Sparkasse Bad Gastein musikalisch umrahmt. Arbeiterkammerpräsident Herbert Suko besuchte den SPÖ Parteitag in Bad Gastein und wurde mit der Knappenmusik begrüßt.

Seit 1958 hatte es ohne Ausnahme jedes Jahr einen Maskenball gegeben - am 26. Jänner 1985 wurde er nun im Hotel Haas zum letzten Mal veranstaltet. Die Eröffnung der Vierersesselbahn am Stubnerkogel erfolgte am 2.Februar gefeiert. Bei der Jahreshauptversammlung am 16.März übergab Hans Kerschbaumer den Taktstock an Annelies Gensluckner. Am 7.Mai stand die Spatenstichfeier der Sporthalle unter musikalischer Beteiligung der Knappenmusik am Programm. Im Hotel Grüner Baum wurde am 2.Juni die Tennisplatzanlage eröffnet. Am 16.Mai erfolgte im Café Marienstein die Versteigerung des Maibaumes zugunsten der Kapelle.  Der Ausflug am 15.September nach Bad Bleiberg kam bei den jungen Musikern sehr gut an. Ein besonderes Ereignis war am 28.Dezember die "Große Gasteiner Blasmusikgala" im Kongresssaal von Bad Gastein.

Bei der Jahreshauptversammlung am 8.Februar 1986 kam es zu einem Obmannwechsel. Peter Berger, der sich 26 Jahre um das Wohl der Musikkapelle gesorgt hatte, übergab den Vorsitz an Eduard Baumann.   Am 2.März wurde die Mannschaft des texanischen Ski Clubs begrüßt. Die Wahlkundgebung des Bundespräsidentschaftskanditaten Dr. Kurt Steyrer fand am 3.März mit musikalischer Umrahmung der Knappenmusik statt. Der "Int. Chief´s Ski Race of the U.S.Ski Club Hunter Mountain New York" empfing am 15.März mit einem Ständchen am Bahnhof. Am 20.Juli wurde mit einem Fest das mit Eigenmitteln, Krediten und sehr, sehr viel Eigenregie renovierte Probelokal unter dem neuen Obmann Eduard Baumann feierlich eingeweiht. Die Aichinger Sporthalle wurde am 14.September in ebenso würdigem Rahmen ihrer Bestimmung übergeben.

Ein lustiges Weiberleit Eisschießen zwischen den Böcksteiner Eisschützen und der Knappenmusik fand am 15.Februar 1987 statt. Am 13.Juni wurde im Hotel Straubinger wieder ein Schätzen und Maibaumversteigern zugunsten der Knappenmusik veranstaltet.  Die Heimkehrer-Musik Bad Hofgastein beging im Beisein der Knappenmusik ihr 25-Jahr Jubiläum am 16.August. Die Patin für uns war Frau Rosi Sendlhofer. Am 30.August zelebrierte die Musik eine Messe mit anschließendem Nachmittagsschoppen am Bockhartsee. Schließlich folgte wieder das obligatorische Schwerttanzfest, das traditionellerweise jedes Jahr immer am 1.Sonntag im September stattfindet. Luis Trenker feierte mit der Knappenmusik am 3.Oktober seinen 95. Geburtstag im Hotel Grüner Baum.

Das Jahr 1988 fing mit der Eröffnung der neuen Stubnerkogel Gondelbahn am 17.Jänner an. Eine Woche später ging es bereits mit der Aufnahme zur Radiosendung "Autofahrer unterwegs" in Bad Gastein weiter. Am 24.Jänner wurde die Siegerehrung des letzten Silberkrugrennens musikalisch umrahmt. Nach dem Weckruf am 1.Mai gab es zur Siegerehrung  des Oldtimer Rennens noch ein Konzert im Hotel Rader. Am 18. Juni wurde zum 25jährigen Jubiläum der TMK Weissenstein bei einem Wiesenfest in deren Heimat gespielt. Unter Bürgermeister Rudolf Fornather wurde am 1. Juli die neue Hangbrücke beim Hotel Gasteinerhof feierlich eingeweiht. Das Schwerttanzfest am 4.September stand unter dem Motto "10 Jahre Schwerttanzgruppe Böckstein". Mit der musikalischen Unterstützung der Knappenmusik begaben sich die Mitarbeiter des Heilstollens am 1. Oktober 1988 auf eine Werbereise für ihren Betrieb in die Hansestadt Hamburg. Die Hubertusmesse mit der Gasteiner Jägerschaft wurde am 23.Oktober im Hotel Grüner Baum zelebriert. 

Die Kapelle untermalte die Wahlwerbung der FPÖ mit Jörg Haider am 27.März 1989. Der ORF war am  22.April 1989 zu Gast in Böckstein. Mit der Knappenmusik wurden Filmaufnahmen für die Sendung "Klingendes Österreich" gemacht. Im Austria Saal gab es am 19.Mai wieder ein Frühlingskonzert. Am 24.Juni unternahm der Verein einen Ausflug nach Passau, um dort 2 Konzerte zu spielen. Die Nikolauskirche wurde in diesem Jahr 600 Jahre alt. Die Knappenmusik rückte mit feierlichen Klängen zu ihren Ehren aus. Am 25. Oktober folgte ein Platzkonzert anlässlich der Wahlkundgebung der FPÖ Bad Gastein. Zur Cäciliafeier gab Kapellmeisterin Annelies Gensluckner den Dirigentenstab an Hans-Edgar Kerschbaumer zurück.

Kinder aus der ehemaligen DDR reisten zur Erholung nach Bad Hofgastein und wurden am 31.März 1990 musikalisch empfangen. Es folgten die Eröffnung des Gasteiner Badesees in Remsach am 26.Mai und jene des neuen Eisschützenheims in Böckstein am 23. September.

Ein Frühlingskonzert der Knappenmusik fand am 27.April 1991 im Hotel Rader statt. Am 1. September organisierte die Schwerttanzgruppe Böckstein den 4. österreichischen Knappentag, zu dem Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus Deutschland und Polen kamen. Die Knappenmusik sorgte für den musikalischen Rahmen. Zur Cäciliafeier am 24.November kam es zum Obmannwechsel. Edurad Baumann übergab das Amt an Peter Kneidinger.

Am 28.März 1992 wurde das 20-Jahr Jubiläum der Gasteiner Alpenstraße gefeiert. Einen Tag darauf veranstaltete die Knappenmusik ein Gaudi-Skirennen am Gamsleitnhang. Es folgten der musikalische Empfang anlässlich des Bundesparteitages der FPÖ in Bad Gastein am 15.Mai, am 2.August der Frühschoppen beim Bauernmarkt in Böckstein und am 29. August der Hirtertanz auf der Böckfeldalm. Am 20. September  unternahmen die Musiker eine Bergwanderung vom Bockhartsee zum Naturfreundehaus nach Kolm Saigurn. Am 23.November fand das Begräbnis von Hofrat Peter Sika statt. Frau Wink-Marks eröffnete am 27. November feierlich das Hotel "Bärenhof".

Am 6.Februar 1993 feierte der Skiclub Bad Gastein sein 80-Jahr Jubiläum, und die Knappenmusik war dabei. Am 20. März rückte der Verein anlässlich des Stollendurchbruchs im Kraftwerk Böckstein aus. Im Frühjahr wurde das 1.Drittel des Dachbodens im Probelokal von Joachim Gasser ausgebaut und dient seitdem als Uniform-, Instrumenten- und Notenarchiv, zudem wurden ein PC und ein Kopierer angeschafft. Am 13.Juni feierte man bei Familie Blumschein 80 Jahre Hoteldorf Grüner Baumund am  26.Juni 110 Jahre Feuerwehr Bad Gastein. Das 1.Straßenfest fand am 31.Juli in der Kaiser Franz Josef Straße statt.  Am 8.August fuhr die Knappenmusik zum 65-Jahr Jubiläum der TMK Mallnitz ins benachbarten Kärnten. Das traditionelle Schwerttanzfest fand am 5.September, und am 18.September eröffnete der Montanverein feierlich den Säumerstadl mit einer voll funktionsfähigen Pochanlage. Am 9.November fuhr eine Abordnung nach Wagrain zum Begräbnis des langjährigen Pfarrers von Böckstein, Franz Lindner. Bei der Cäciliafeier am 21.November wurde Anderl Gruber, der 72 Jahre Musikant mit Leib und Seele war, hoch geehrt und feierlich in die Musikerpension verabschiedet. Zugleich übergab Peter Kneidinger die Obmannschaft an Hannes Horn.

Mitten in der Wintersaison, am 16.Jänner 1994, wurde die Goldbergbahn in Sportgastein eröffnet. Am nächsten Tag umrahmte die Knappenmusik in Remsach den Stollenanschlag für das dortige Kraftwerk. Am 7.April wurde im Hotel Grüner Baum der deutsche Bundespräsident Richard von Weizäcker mit seiner Familie begrüßt. Für das Spiel der Knappenmusik zu seinen Ehren bedankte er sich später nochmals gesondert in einem Brief. Das 1.Wunschkonzert fand am 23.April im Hotel Rader statt. Es folgte ein Konzert zum Sommerfest der Bürgermusik Bad Gastein am 24.Juni. Am 10.September gab man einen Frühschoppen bei der Holly Hütte im Nassfeld. Beim Bezirksmusikfest "Pongauer Heimattag" in St. Johann beteiligte sich die Knappenmusik ebenfalls. Vom 23. – 25.September fuhren die Musiker an die Adriaküste nach Portoroz. Mit eingeladen wurden zu diesem Ausflug auch die Musikerfrauen. Am 2.Oktober feierte man die Einweihung der neuen Feuerwehrzeugstätte in Bad Gastein. Und am 8.Oktober spielte die Knappenmusik einen Frühschoppen beim Oktoberfest der Fleischhauerei Bayr.

Am 3.Februar 1995 wurde die Knappenmusik zu einem Marschkonzert im Hotel Straubinger gebeten. Am 29.April fand das 4.Frühlingskonzert im Hotel Rader statt. Neue Postkarten der Musik wurden Anfang Juni in Druck gegeben. Am 25.Juni feierte der Trachtenverein "d´Hüttenkogla" sein 75jähriges Bestehen im Fest am Stubnerkogelparkplatz. Das 1.Sommerfest der Knappenmusik begann am 1.Juli mit einem Dämmerschoppen im Hotel Rader und endete mit einem Frühschoppen am 2.Juli. Zum Großen Knappentreffen in Schladming beim österreichischen Knappentag am 17.September fuhren die Musiker gemeinsam mit dem Schwerttanzverein. Am 25.November fand in Bad Gastein ein Hallenfußballturnier der Vereine statt, am Abend Generalprobe und am nächsten Tag Cäciliakonzert im Hotel Rader.

Das Jahr 1996 begann am 10.Jänner mit einem Konzert im Kursaal Bad Hofgastein. Beim musikalischen Empfang von italienischen Journalisten im Casino Bad Gastein entstanden intensive Gespräche zwischen Kapellmeister Hans Kerschbaumer und den Kulturattaché der Provinz Belluno, Herrn Ulrich Appelhans, die eine Einladung der Knappenmusik nach Feltre zum Handwerksfest ergaben. Nach dem Sommerfest der Bürgermusik Bad Gastein am 28. Juni fuhr der Verein schließlich zu einem von den Casinos Austria und der Firma Miotto Spumanti gesponserten musikalischen Wochenende nach Feltre. Übernachtet wurde im ss. Vittore e Corona, einem Kloster aus dem 12.Jahrhundert, das den Musikanten wegen der (harmlosen) Skorpione in den Zimmern und Bädern sehr lange in Erinnerung blieb. Am 7.Juli veranstaltete die Knappenmusik das 2.Sommerfest im Hotel Rader. Am 15. August wurde das Bergrettungheim in Böckstein, das früher der Musik als Probelokal gedient hatte, mit einem zünftigen Frühschoppen eröffnet. Die österreichische Milleniumsfeier im Marienstein folgte am 7.September. Am 14.September wurde die neue Drehleiter der Feuerwehr eingeweiht und am 22.September feierte Pfarrer Herbert Loipold seine silberne Primiz in Böckstein. Initiiert von Hans Jastrinsky von der TMK Dorfgastein fand der 1.Gasteiner Musikantencup am 12.Oktober in Dorfgastein statt. Vom 18. bis 20.Oktober machte die Knappenmusik einen Badeausflug nach Loipersdorf in die Steiermark. In diesem Jahr bekam die Knappenmusik den Kulturpreis der Gemeinde Bad Gastein. Verliehen wurde er beim Jahresabschlusskonzert am 9.November im Hotel Rader durch Bürgermeister Manfred Gruber und Vizebürgermeister Dietmar Huber. Am 16.November fuhr die Knappenmusik zu einem Ständchen nach Mattsee. Gefeiert wurde der 50.Geburtstag von unserem Flügelhornisten Thomas Stickel. 

Am 11.März 1997 empfing die Kapelle Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger und am 17.April seinen Stellvertreter Dr. Gerhard Buchleitner. Am 1.Mai wurde der Weckruf durch Bad Gastein/Böckstein absolviert und danach ein Frühschoppenkonzert in der Villa Solitude gespielt. Erstmals wurden einheitliche Krawatten mit Emblem für alle Musiker angeschafft.  Zu einem Schützenfest nach Dorfgastein mit musikalischer Beteiligung ging es am 1.Juni. Nach gelungener Renovierung eröffnete  man am 4. Juni die APCOA Parkgarage mit einem Platzkonzert. Am 15.Juni fuhr die Knappenmusik zum Bezirksmusikfest nach St.Veit. Das neue Eisschützenheim in Badbruck wurde am 19.Juli gebührend gefeiert. Die Patin der Musik war diesmal Frau Gitti Moises, eine ehemalige Marketenderin der Böcksteiner Knappenmusik. Einen Tag später stellte sich die Kapelle mit einem Konzert beim  25-Jahr Jubiläum des Hotels Bärenhof ein. Beim Cäciliakonzert am 22.November kam es zum Führungswechsel. Kapellmeister Hans Kerschbaumer übergab den Dirigentenstab an Sepp Gruber und Obmann Hannes Horn übergab die Verantwortung für den Verein an Christian Oberthaler. Ende des Monats feierte die Knappenmusik den 60. Geburtstag von Weti Meikl, die gute Seele der Musik, im Hotel Rader.

Am 8.März 1998 konzertierte die Kapelle zu Ehren der Organisation "österreichisch - russische Freundschaft", die sich zu Gast im Hotel Bärenhof befand.  Am 14.März hielt der Verein einen Skitag in Sportgastein ab, und am 28.März gab es in Dorfgastein ein Freundschaftseisschießen mit der TMK Strochner. Groß aufgefeiert wurde am 24.April zum 70.Geburtstag von Norbert Moschitz auf der Planie. Zum Marschmusikwettbewerb nach Goldegg fuhr die Knappenmusik mit Stabführer Axel Plaikner am 24.Mai. Patin war Frau Annemarie Gruber. Die Musikkapelle erreichte in der Stufe A 56 Punkte. Am 14. Juni wurde ein Wunschkonzert beim Gasthaus Schneeberg "Bsuach" in Vorderschneeberg gespielt. Am 25. Juni folgte im Hotel Grüner Baum die Eröffnung des Kongresses ARGE-ALP mit Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger. Am 4. und 5.Juli fand wieder das Sommerfest der Musik im Hotel Rader statt. Am 19.Juli feierte die TMK Strochner Dorfgastein ihr 90jähriges Bestandsjubiläum. Bei der Bergmesse auf der Bockhartseehütte am 26. Juli spendete Christl Weinig dem Verein eine Klarinette, die fortan von Sabine Francl gespielt wurde. Bis jetzt hatte es zum musikalischen Jahresabschluss immer ein für Blasmusikkapellen übliches Cäciliakonzert gegeben. Am 22. November konzertierte die Knappenmusik zum ersten Mal zu Ehren der heiligen Barbara, Schutzpatronin der Bergleute, in der Wallfahrtskirche zu Böckstein - unser "Barbarakonzert" war aus der Taufe gehoben und wird seitdem immer am 1.Adventsonntag in besonderen Gedenken der Verbundenheit unserer Kapelle mit dem Bergmannswesen feierlich dargeboten.

Ende Februar 1999 gab es wieder einen Musikerskitag am Graukogel, der für manche bis tief in die Nacht dauerte. Am 22. März präsentierte sich die Knappenmusik mit einem Auftritt bei ORF Filmaufnahmen für die Sendung "Willkommen Österreich" in Alt-Böckstein. Am 24.April  verabschiedete sich bei einem großen Fest in der Bahnhofshalle der sehr beliebte Wirt der Bahnhofsreste, Hans Linasi. Nach dem Weckruf am 1.Mai rückte man zur Hochzeitsgratulation aus: Schlagzeuger Markus Gasser gab sein Ja-Wort unserer Marketenderin Birgit Katzlberger. Einen Tag später wurde bei der Florianifeier beim Söllnerwirt in Badbruck aufgespielt. Am 26.Juni konzertierte der Verein am Kaiser Franz Platz in Bad Hofgastein. Es folgte die Eröffnung des Musikerheimes der Bürgermusik Bad Gastein am 12.September mit unserer Fahnenpatin Maria Salzmann. Der großer Erntedankumzug führte am 26. September vom Poserplatz nach Badbruck. Am 12. Oktober begann die Teilrenovierung des Musikerheimes mit einem Kaltdach sowie der Erneuerung der Fassade und des Bodens im Probenraum und dem Ausmalen der Innenräume. Bei der Jahreshauptversammlung wurde Hannes Horn wieder Obmann, da Christian Oberthaler aufgrund zeitlicher Engpässe das Amt zurücklegte. Am 28.Oktober feierte die Knappenmusik den Geburtstag ihres Ehrenobmannes Peter Berger. Traurigen Anlass gab am 6. November das Begräbnis von Ehrenobmann Peter Kofler. Am 21.November fand das 2.Barbarakonzert in der Kirche zu Böckstein statt.

Das Motto " Böcksteiner Kapellmeister komponieren" fand am 29.April 2000 das Frühlingskonzert im Hotel Rader. Am 28.Mai lud der Heilstollen zu einem Tag der offenen Tür ein, in dessen Rahmen die Knappenmusik ein Unterhaltungskonzert spielte. Zur 200-Jahr Feier der TMK Rauris ging es am 11.Juni. Dieser Tag wird den Musikern der Knappenmusik lange in Erinnerung bleiben, weil Kapellmeister Sepp Gruber mangels Fahrgelegenheit in der Nacht zu Fuß übers Gebirge  einen gefährlichen Marsch nachhause absolvierte. Vom 8. bis 9.Juli beging die Knappenmusik ihr 75jähriges Bestandsjubiläum. Es wurde ein großes und schönes Fest für die Musiker und für die Bevölkerung, die sehr zahlreich erschienen war. Am Sonntag spielte die TMK Weissenstein, für die auch unser ehemaliger Kapellmeister David Allneider tätig war. Ende Juli  übernahm die Knappenmusik die Patenschaft für einen "Rheinischen Krummstiel" im "1.österreichischen Sänger- und Musikerobstgarten" in Pöttelsdorf. Am 5.August fuhr die Knappenmusik nach Mattsee zum 21.Bezirksfest und der 150 Jahr Feier der dortigen Trachtenmusikkapelle, bei der unser Thomas Stickel mitspielt. Die VIA AUREA wurde im Beisein von Landeshauptmann Dr.Franz Schausberger am 7.August im Angertal mit gebührenden Ehren eröffnet. Am 19.August gab die Knappenmusik einen Benefiz-Frühschoppen im Seniorenheim in Bad Gastein. Nach dem sehr gelungenen Barbarakonzert am 26.November legte Hannes Horn die Obmannschaft, die er erst seit kurzem wieder innehatte, nach Streitigkeiten mit Musikern zurück. Daraufhin  nahm Joachim Gasser, der bis dahin seit 7 Jahren Kassier war, die Angelegenheit in die Hände und versuchte in  2-wöchigen Verhandlungen die Wogen zu glätten, einen neuen Ausschuss zu formieren und kurz darauf die Jahreshauptversammlung durchzuziehen. Er übernahm dabei auch gleich die Obmannschaft, die 7 Jahre währen sollte. 

Am 19.Mai 2001 spielte die Knappenmusik einen Dämerschoppen im Café Gamskar, bei dem auch das Casino vor Ort war. Der Herreiterverein Bad Gastein hatte am 27.Mai sein Fahnenweihfest; Patin für die Musikkapelle war Frau Erika Bayr. Am 12.August beging die Bürgermusik Bad Gastein in großem Rahmen ihr 150jähriges Bestehen. Gabi Dasch war dabei die Ehrendame der Knappenmusikkapelle. Bei der Genossenschaftsalm in Sportgastein wurde anlässlich des Almfestes am 18.August ein Wunschkonzert gegeben. Das erste Jugendforum, initiiert von Obmann Joachim Gasser, fand am 22.September auf der Schönegger-Alm in Sportgastein statt. Die auszubildenden Jungmusikanten wurden vorgestellt und konnten bereits ihr erlerntes Können präsentieren.

Erstes Konzert im neuen Jahr wurde am 9.Jänner 2002 im Kursaal in Bad Hofgastein gespielt. Zur Saisoneröffnung des Montanmuseums stellte sich die Knappenmusik mit einem Dämmerschoppen ein. Am 7.Juli wurde der "Tag der Fresken" in Bad Hofgastein zugleich mit dem Jubiläum "150 Jahre TMK Bad Hofgastein" gefeiert. Der von der Knappenmusik im Oktober veranstaltete Musikanten-Cup war so gut organisiert, dass vom Erlös am Ende ein neues Schlagzeug gekauft werden konnte. Komponist und Kapellmeister Josef Gruber wählte für die Uraufführung seiner „ Ladislaus Pyrker Fanfare“ im Beisein von Abt Matthäus Nimmervoll, ein Nachfolger von Ladislaus Pyrker, das 3. Barbarakonzert am 1. Dezember, bei dem auch Alois Bacher als 1. Ehrenmitglied der Knappenmusik aufgenommen wurde.

Im Februar wurde Obmann Joachim Gasser als Bezirkskassier in den Pongauer Blasmusikverband gewählt. Ein böhmisches Blasmusikkonzert gab die Knappenmusik am 26.April 2003 in der Zeugstätte der Feuerwehr Bad Gastein. Am 4.Mai folgte die Florianifeier. Am 20.Juni fuhr die Kapelle ins Fussballstadion nach Salzburg zu einem Marschkonzert anlässlich des Jubiläum "50 Jahre Blasmusikverband Salzburg". Am 5.Juli feierte man mit der TMK Mallnitz deren 75.Geburtstag. Einen Tag später freute sich der Eisschützenverein Bad Gastein über sein 75-jähriges Bestehen. Frau Erika Huber war die Patin der Musik. Am 7.September fand auf der Ullmannwiese ein Fest zu Ehren des Schwerttanzvereines, der 25 Jahre alt wurde, statt. Den Kameradschaftstag gestaltete man am 27. September bei einem lustigen Ritteressen für die Musiker auf der Burg Klammstein.  

2004 war das Jahr der Feste: 26./27.Juni Sommerfest mit Dämmerschoppen und Frühschoppen im Hotel Rader, 26.Juli Annakirtag und am 1.August Bauernmarkt - alle drei wurden in Alt-Böckstein von der Knappenmusik organisiert und veranstaltet. Im Herbst folgte die musikalische Eröffnung der Seminarräume im Hotel Grüner Baum am 1.Oktober. Am 25.November wurden die neuen,  der Zeit angepassten, Vereinsstatuten, ausgearbeitet von Joachim Gasser, von der Bezirkshauptmannschaft genehmigt.

Am 4.Juni 2005 durfte der Verein woeder eine Musikantenhochzeit feiern: Anton Lainer vermählte sich mit Karin Höhenwarter. Gemeinsam mit der Bürgermusik Bad Gastein wurde am 17. Juni am Kongressplatz für den karitativen Zweck „Blasmusik für Senegal“ konzertiert, am 2.Juli rückte man aus, um den neu gestalteten Kinderspielplatz in Bad Gastein unter musikalischen Klängen seiner Bestimmung zu übergeben. Zum Bezirksmusikfest und Gründungsfest der TMK Altenmarkt fuhr die Knappenmusik am 17.Juli. Zu einem neuerlichen Ausflug nach Predlitz kam es am 3.September.

Beginn des musikalischen Jahres war das Osterkonzert am 14.April 2006 im Hotel Grüner Baum. Am 1. Mai ab 6 Uhr Weckruf und anschließend Fototermin für eine neue Postkarte am 1. Mai,  danach wurde der 60. Geburtstag von unserem Ehrenkapellmeister Hans Kerschbaumer  auf der Terrasse vom Musikheim gefeiert. Da die bestehende Benützungsvereinbarung für das Probelokal jederzeit kündbar war, setzte Obmann Joachim Gasser am 20.Mai einen in dieser Hinsicht geänderten Vertrag auf, den der neubestellte Geschäftsführer der Erzbergbau Radhausberg, KR Dr. Roland Krenn,  genehmigte. Dafür ist ihm die Knappenmusik sehr dankbar. Am 3.Juni versteigerte Herr Walter Leiter am Kongressplatz  zugunsten der Knappenmusik den Maibaum. Auch beim großen Fliegerfest am Badesee  stellte sich unser Verein mit einem Konzert ein. Am 2.Juli spielte die Kapelle einen Frühschoppen bei Willi Neumaier im Hirschau Stüberl, und am 9.Juli nahm die Musik am Weitmoserfest in Bad Hofgastein teil. Zum Frühschoppen beim Oktoberfest der Bürgermusik ging es am 30.September. Am 14.Oktober wurde mit der Knappenmusik ein Fernsehfrühschoppen im Kursaal von Bad Hofgastein aufgezeichnet. Aufgrund gravierenden Unstimmigkeiten unter den Musikern wurde das Barbarakonzert in diesem Jahr nicht abgehalten. Der Vorstand trat geschlossen zurück, und es kam zu Neuwahlen mit dem Resultat, dass derselbe Vorstand wiedergewählt wurde und einige Musiker die Kapelle verließen.

Am 5.Jänner 2007 wurde der 50.Geburtstag von Kapellmeister Sepp Gruber im Probelokal gefeiert. Einen musikalischen Empfang bereitete die Knappenmusik der holländischen Prinzessin Margriet und Prinz Pieter van Vollenhoven am 13.Jänner im Hotel Grüner Baum, wo die königliche Familie zu Gast war. Am 2.Juni wurde das neue Seniorenheim von Bad Gastein eingeweiht. Tags darauf ging es nach Dorfgastein zum Schützenfest. Auch Georg Rathgeb wurde in diesem Jahr 50 und feierte mit seinen Vereinskameraden am 4. August auf der Windischgrätzhöhe. Am 28.September folgte die Einweihung des Kraftwerkes in Remsach. Das Barbarakonzert am 2.Dezember wurde unter dem Motto "10 Jahre Sepp Gruber in Böckstein" mit zahlreichen Eigenkompositionen abgehalten. Im Rahmen dieses Konzertes durfte sich die Knappenmusik über eine ganz besondere Geschenkgabe aus der Hand von Frau Resi Rehbichler und Herrn Walter Wihart – Obmann des Vereines Via Aurea – freuen: eine wunderschöne, geschnitzte Barbarafigur aus  Südtirol. Sie steht heute an einem für sie eigens für sie geschaffenen Platz im Probelokal und wird zu jedem Barbarakonzert in die Kirche mitgenommen. Am 13.Dezember war die Knappenmusik bei der Primizfeier von Thomas Bergner (Schani) im Salzburger Dom zu Gast.  

Bei der Generalversammlung am 25. Jänner 2008 übernahm Roswitha Plöbst als erste Frau die Führung der Knappenmusik, Joachim Gasser trat in die zweite Reihe zurück. Am 19.März  gab es ein Osterkonzert im Grand Hotel l´Europe und am 30.März einen Musikerskitag in Sportgastein. Ihr 100jähriges Bestehen feierte die TMK Strochner Dorfgastein mit einem großen Fest am 6.Juli. Da in diesem Jahr kein Bauernmarkt stattfand, veranstaltete die Knappenmusik kurzerhand selber ein Sommerfest beim Gasthaus Radhausberg. Am 7.September wurde der historische Schwerttanz zum 30. Mal aufgeführt - ein Jubiläum, das anschließend auf der Ullmannwiese gebührend gewürdigt wurde. Am 8.November erfolgte die Einweihung des neuen Gemeindezentrums von Bad Gastein.

Am 8.Jänner 2009 gab Kapellmeister Sepp Gruber nach schweren Differenzen mit einem Großteil der Musiker in einem Brief an die Obfrau seinen Rückzug aus dem Verein bekannt. Von nun an nahm Hermann Gruber interimsmäßig die musikalische Leitung in die Hand. Im März wurden  zwei  amerikanische  Skiclubs im Merangarten empfangen. Am 15. März gestaltete die Knappenmusik im Veranstaltungssaal der Gemeinde die musikalische Umrahmung der Feierlichkeiten zum 50.Geburtstag von Lars Ole Magnusson, Eigentümer der Janus Gruppe Hotel Salzburger Hof in Bad Gastein. Am 7.Juni rückte die Knappenmusik zur 111-Jahr Feier der TMK Goldegg aus. Am 5. Juli erfolgte die Teilnahme am 60jährigen Jubiläum der Landjugend in Bad Hofgastein. Ein Kameradschaftstag beim Bogenschießen im Angertal fand am 2.September statt. Am 21. Oktober durfte sich der Verein in der Residenz zu Salzburg über die Verleihung der Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold an Viktoria Horn (Flügelhorn) und Anna Gschwandtner (Querflöte) freuen. Rechtzeitig zum Barbarakonzert  wurden für die Mitglieder der Kapelle einheitliche Schuhe angeschafft,  wobei die  Hälfte des Preises von den Musikern selbst bezahlt wurden.

Die Kapellmeistertätigkeit von Hermann Gruber war nicht von langer Dauer. Hans Kerschbaumer übernahm bei der Generalversammlung am 8.Jänner 2010 wieder den Dirigentenstab. Am 30.April wurde die Aufstellung des Maibaumes im  Zentrum gemeinsam mit der Bürgermusik musikalisch umrahmt. Am 18.Juli spielte die Knappenmusik auf der Mittelstation in Sportgastein zum Frühschoppen auf. Ebenfalls einen Frühschoppen gab es im Rahmen des Pfarrfestes beim Hirschau Stüberl. Erstmals wurde Gernot Pracher, Kapellmeister und Lehrer am Musikum, als Gastdirigent des Barbarakonzertes eingeladen.

Roswitha Plöbst trat als Obfrau zurück. Bei der Generalversammlung am 8.Jänner 2011  wurde Frau Karin Schneeberger neu in dieses Amt gewählt. Nach dem Weckruf am 1.Mai nahm die Knappenmusik ihr Abschlussessen im Hotel Evianquelle ein - zum letzten mal bei Familie Grundner. Aus Semriach in der Steiermark, der Heimat von Karin Schneeberger, erhielt der Verein eine Einladung zum dortigen Bezirksmusikfest, in dessen Rahmen auch eine Marschmusikwertung stattfand. Unter der Leitung von Stabführer Markus Loipold trat die Knappenmusikkapelle Radhausberg-Böckstein in der Wertungskategorie B an und gewann diese mit 88,92 Gesamtpunkten. Am 13. August veranstaltete die TMK Dorfgastein einen Marketenderinnen Contest, bei dem unsere Damen Mag.Martina Stattmann und Roswitha Plöbst den Sieg davontrugen. Beim Barbarakonzert am 27.November wurden 2 neue Ehrenmitglieder aufgenommen: Josef Fritzenwallner (ehem.Bassist und Kassier) sowie Kurt Sametreiter (ehem.Posaunist und Stabführer).

Das „1.Knappen Gschnas“ veranstaltete der Verein am 18.Februar 2012 im Probelokal. Zur 50-Jahr Feier vom Gasteiner Heilstollen spielte die Musik im Festzelt ein Unterhaltungskonzert. Die Einweihung des neuen Perchtenheimes in Badbruck fand am 24.Juni statt. Am 1.Juli lud der Tourismusverband zum ersten Mal zum „Zirbenzauber-Almrosenfest“ am Graukogel ein. Die Knappenmusik spielte bei schönstem Wetter und einer fantastischen Bergkulisse einen Frühschoppen. Speziell für die Musikjugend und auch für die, die noch in Ausbildung sind, wurde am 4. August ein Jagdbogenturnier auf der Bellevue Alm organisiert. Anschließend gab es gegrillte Forellen. Das 50. Bestandsjubiläum der Kameradschaftskapelle Bad Hofgastein wurde am 15.August gefeiert. Patin für die Musik war Frau Anneliese Wallner. Das Barbarakonzert am 2.Dezember spielte der Verein schließlich wieder unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Gernot Pracher.

Nachdem die Faschingsfeier in vergangenen Winter so gut gelungen war, ging in diesem Jahr am 12.Jänner 2013 das „2.Knappen Gschnas“ über die Bühne. Bei traumhaften Wetter gab die Knappenmusik unter dem Motto „Chillen mit Blasmusik“ im Valeriehaus in Sportgastein einen Frühschoppen. Unter reger Beteiligung fand am 15.August ein Musikerwandertag auf die Hagener Hütte statt. Oben spielte die TMK Mallnitz einen Nachmittagsschoppen. Zwei neue Ehrenmitglieder wurden beim Barbarakonzert am 1.Dezember aufgenommen: Christl Weinig und Anton Gensluckner. Beide waren jahrelang finanzielle Gönner der Knappenmusik. Die musikalische Leitung des Konzertes teilten sich Kapellmeister Reinhold Langegger und Kapellmeisterin Ruth Lanzer.

Nach dem „3.Knappen Gschnas“ am 1.Februar 2014 wurde bei einer Feuerbeschau im Probelokal gewisse Mängel festgestellt. Darauf beschloss der Ausschuss den fachgerechten Dachbodenausbau. Dieser wurde nach dem Osterkonzert vom 17.April von Joachim Gasser und Erich Grillhofer durchgeführt, sodass es seitens der Behörde keine Beanstandungen mehr geben konnte. Dieses Jahr war geprägt von einer weltweiten Manie -  der Water Challenge. Auch die Knappenmusik absolvierte nach ihrer Nominierung am 27.Juli eine Water Challenge in dem nicht gerade warmen Wasser des Langreiter Teiches. Seit ihrer Hochzeit am 9.August heißt unsere Obfrau nun Karin Wallmann. Das Barbarakonzert vom 30.November leitete wieder Kapellmeister Gernot Pracher.

Am 2.Jänner 2015 fand die Generalversammlung statt, danach wurde das "4.Knappen Gschnas" veranstaltet. Der "Walk of Fame" von RED BULL Play Street wurde am 12.Februar unter den Klängen der Knappenmusik um einen Stern (Sieger 2014) erweitert. Am 6.März besuchten uns die Kinder vom Kindergarten Bad Gastein im Musikheim, wo sie allerlei Instrumente ausprobieren konnten. Das erste Konzert dieser Saison fand zu Ostern am 2.April im Wiener Saal des Hotel de l´Europe statt. In der grandiosen winterlichen Bergkulisse von Sportgastein spielte die Musik am 25.April beim Valeriehaus einen Frühschoppen auf. Nach dem Weckruf am 1.Mai folgten am 3.Mai die Florianifeier der Feuerwehr und der Fronleichnamsumzug am 4.Juni. Der Frühschoppen anlässlich der Veranstaltung "Zirbenzauber am Graukogel" fand am 28.Juni statt. Unter großer Beteiligung der Bevölkerung spielte die Knappenmusik am 17.Juli beim Gasslfest einen Dämmerschoppen im Merangarten. Weitere Konzerte folgten im Juli auf der Mittelstation in Sportgastein, beim Jägerhäusl und beim traditionellen Annakirchtag in Alt-Böckstein. Der Höhepunkt in diesem Jahr war die Geburtstagsfeier der Knappenmusik vom 5.& 6.September. Das 90-Jahr Jubiläum wurde gemeinsam mit dem Schwerttanzverein organisiert. Trotz kaltem Regenwetter war es ein gelungenes Fest. Nach dem Erntedankumzug am 20.September wurde Hochwürden Richard Weyringer eine Woche später als neuer Pfarrer von Gastein installiert. Einen lustigen Spielenachmittag für unsere Musikjugend wurde am 17.Oktober beim Eisschützenstüberl Bad Gastein abgehalten. Beim diesjährigen Barbarakonzert am 29.November, das Kpm. Gernot Pracher leitete, wurde Kapellmeister Hans-Edgar Kerschbaumer für seine 50jährige Tätigkeit und den damit verbundenen Leistungen für den Verein mit der höchsten österreichischen Blasmusikauszeichnung, dem "Ehrenkreuz in Gold" geehrt. Am 8.Dezember wurde erstmals der Adventmarkt in Alt-Böckstein gemeinsam mit der Nachbarschaftshilfe veranstaltet.   

 

 

mit freundlicher Unterstützung von Grafikline.at & Michel-EDV.at